TTC Burrweiler 1960 e.V.

Vereinsmeisterschaften 2018

 

Wie jedes Jahr fanden auch dieses Mal die Vereinsmeisterschaften des TTC Burrweiler am 01.11. statt. Die besonders hohe Teilnehmerzahl von 22 aus dem Vorjahr konnte zwar nicht wieder erreicht werden, mit 18 Teilnehmern war die Resonanz aus drei Herrenmannschaften aber dennoch hervorragend. Besonders erfreulich, dass auch in diesem Jahr mit Christoph Sommer und André Siegers zwei Spieler aus anderen Vereinen teilnahmen, die dem TTC noch immer die Treue halten.

Auch in diesem Jahr wurde wieder in 4 Gruppen gespielt, um dann im Achtelfinale weiterzumachen. Daher wurden in den Gruppen hauptsächlich die Platzierungen für die KO-Runde ausgespielt.

Heiß her ging es gleich in der Gruppe A. Während der spätere Gruppensieger Marco Wagenblatt Bastian Trauth sicher in Schach halten konnte, verlor er etwas überraschend im 5. Satz gegen Robin Gärtner. Dieser hatte zuvor jedoch schon klar gegen Trauth verloren und fand sich auf dem dritten Platz wieder. Den vierten Platz sicherte sich Frank Weyrauch vor Christoph Sommer.

In Gruppe B startete Manuel Lerch von Beginn an sehr souverän und erspielte drei klare 3:0-Erfolge. Knapp wurde es zwischen André Siegers und Mike Hemberger. Im fünften Satz konnte sich André den Sieg und damit den zweiten Platz sichern. Vierter wurde Joachim Stenger.

Richtig knapp ging es in Gruppe C aus. Stephan Frey konnte in drei von vier Begegnungen den Entscheidungssatz für sich beanspruchen. Somit sicherte er sich letztlich ungeschlagen der ersten Platz vor Richard Dittrich. Diesem musste sich Neuzugang Michael Vögeler ebenfalls im fünften Satz beugen und wurde dadurch dritter. Im Spiel um den vierten Platz der Gruppe konnte sich Tim Hemberger denkbar knapp gegen Thomas Kühne behaupten und somit ins Achtelfinale einziehen.

Weitestgehend klare Ergebnisse dann aber in Gruppe D. Lediglich das Spiel um den Gruppensieg ging in den 5. Satz. Hier gewann Vorjahressieger Martin Wagenblatt gegen Christoph Ackermann. Dritter wurde Marco Flickinger vor Andreas Benkwitz.

Im Achtelfinale gab es viele klare Favoritensiege wenn die Gruppensieger auf die Gruppenvierten trafen. Eng wurde es aber meist dann wenn die Gruppenzweiten auf die Gruppendritten trafen. So kämpften an dieser Stelle bereits Mike Hemberger mit Richard Dittrich und Christoph Ackermann mit Robin Gärtner ums Weiterkommen mit dem besseren Ende für die jeweils Erstgenannten.

Im Viertelfinale sah Marco Wagenblatt gegen André Siegers im vierten Satz bereits wie der sichere Sieger aus. Doch behielt André auch hier Nervenstärke und konnte das Spiel noch zu seinen Gunsten drehen. Ein Auf und Ab im Spiel zwischen Christoph Ackermann und Stephan Frey. Nach 11:9 für Christoph, ging der zweite Satz mit 16:18 an Stephan, der den dritten Satz klar für sich entscheiden konnte. Dann aber agierte Christoph zwingender (und glücklicher) und konnte das Spiel doch noch für sich entscheiden. In den beiden anderen Viertelfinals erspielte Manuel Lerch ein ebenso ungefährdetes 3:0 wie auch Martin Wagenblatt gegen Mike Hemberger.

Christoph Ackermann machte es an diesem Tag wirklich spannend. Auch gegen André Siegers ging es in den Entscheidungssatz auch hier war er bereits 1:2 zurückgelegen. Und auch dieses Mal schaffte er es noch das Spiel zu gewinnen. Im zweiten Halbfinale standen sich mit Manuel Lerch und Martin Wagenblatt die Finalisten der letzten beiden Vereinsmeisterschaften gegenüber, beide in bester Form. Allerdings konnte Manuel zu jederzeit sein bestes Aggressivspiel an die Platte bringen. Diesem Offensivdrang hatte Martin dieses Mal in Summe zu wenig entgegenzusetzen. Letztlich musste er Manuel zu einem ungefährdeten 3:0-Erfolg gratulieren.

Das Finale bestritten somit Christoph Ackermann und Manuel Lerch. Christoph hatte bis dahin schon viele enge Partien, während Manuel noch nicht einen einzigen Satz abgegeben hatte. So agierte Manuel auch im letzten Spiel des Tages äußerst schnell und aggressiv. Christoph mobilisierte alle Kraftreserven und gestaltete alle Sätze knapp. Nach verlorenem ersten Satz konnte er den zweiten Satz in der Verlängerung gewinnen, doch der dritte ging dann in der Verlängerung an Manuel. Im vierten Satz konnte sich Manuel allerdings schnell absetzen und ließ Christoph nicht mehr herankommen. Mit einem 11:8 gewann Manuel nach 2012, 2014 und 2016 seinen 4. Vereinsmeistertitel. Herzlichen Glückwunsch.

Auch nach dem Turnier ließen es sich Spieler und Zuschauer gut gehen. Vor, während und nach dem Essen mit feinstem Rollbraten und Salaten kreiste mal wieder der „Hu-Ha“ durch die Halle, sodass ausgiebig auf den Vereinsmeister getrunken werden konnte.  

Bevor du ein Kommentar schreibst, solltest du dir kurz die Netiquette (Datenschutzzusatz) durchlesen. Wir freuen uns auf einen regen Austausch. Vielen Dank und viel Spaß!"

botMessage_toctoc_comments_9210